Ardeck Lied 2005

"Im Himmel kommt doch alles wieder zusammen"

 

Text: Peter Rausch
Melodie: Von den blauen Bergen kommen wir ...

 

Burgherr Phillip, Ritter seiner Zeit,
stets mit Schwert und Lanze kampfbereit,
um der Nachwelt zu erklären,
ich erlegte 50 Bären,
doch 5 Hasen war'n dem Tod geweiht.

 

Refrain:
Auf der Ardeck ist dies Jahr was los,
mit Komödie und Klamauk ganz groß,
doch ob Liebe, ob Verdammen,
Kommt's im Himmel doch zusammen,
auf der Ardeck ist dies Jahr was los.

 

Die Rosine, Phillips Ehefrau,
hatte 13 Kinder ganz genau,
Die Burg Ardeck baut ein Meister,
Michel Niklas, ja so heißt er,
von dem Kindergeld, die Frau war schlau.

 

Refrain ...

 

Sigmund, der die Magd des Pfarrers liebt,
weiß, dass es noch andre Mädchen gibt,
würde er dann nicht zu weilen,
seinen Apfel gerne teilen,
mit Agath, die er dazwischen schiebt.

 

Refrain ...

 

Die Magd Anna, schaut sie euch nur an,
ist die Tochter von 'nem Gottesmann,
war zwar erst als Mann verkleidet,
man den Sigmund ihr dann neidet,
holt sie aus, schlägt zu, so fest sie kann.

 

Refrain ...

 

Der Vogt Georg treibt ein falsches Spiel,
täuscht den Burgherrn, intrigiert sehr viel,
doch 2 Mal stand er dann leider,
in der Burg ganz ohne Kleider,
was dem Burgherrn und den Kid's gefiel.

 

Refrain ...

 

Die Eulalia blind bei Tag und Nacht,
die Babett' hört nicht mal wenn es kracht,
ihr Beruf, die Zukunft deuten,
und die Leute glauben beiden,
sie kassieren ab, der Säckel lacht.

 

Refrain ...

 

Unser Bader ist wie ein Vampir,
bei faulen Zähnen wird er gleich zum Tier,
doch er hat schon ungelogen,
manchen falschen Zahn gezogen,
macht nix, trotzdem nimmt er Geld dafür.

 

Refrain ...

 

Ursula, des Schlossherrn Töchterlein,
könnte fast als Bub geboren sein,
kämpft mit Schwert ganz ohne Tadel,
statt zu stricken mit der Nadel,
kann gut fluchen, kratzen, beißen, schrei'n.

 

Refrain ...

 

Knappe Heinrich findet sich ganz toll,
er tut meistens nicht, was er tun soll,
kann vom Lieben nicht viel wissen,
will Johanne ihn mal küssen,
haut er ab und hat die Hosen voll.

 

Refrain ...

 

Auf die Wachen ist nicht viel Verlass,
haben nur an jungen Mädchen Spaß,
suchen ständig sie zu haschen,
an Johanne's Früchtchen naschen,
trinken literweiße Met vom Fass.

 

Refrain ...

 

Ardeck's Mägde sind gewiss auf Zack,
schimpfen ständig auf das Männerpack,
barfuss Sauerkraut sie stampfen,
wenn die Fußsohlen dann dampfen,
gibt's dem Kraut den rechten Beigeschmack.

 

Refrain ...

 

Die zwei Pfarrer haben Streit und Zwist,
welcher Glaube wohl der rechte ist,
doch der Pfaff als Zölibater,
ist von seine Magd der Vater,
und der Bischof Opa, so ein Mist.

 

Refrain ...

 

Ardecks Kinder sind genau wie heut,
machen Späße, was den Vogt nicht freut,
auch der Heinrich hat zu kämpfen,
um den Übermut zu dämpfen,
des einen Freud ist halt des andern Leid.

 

Refrain ...

 

Meister Niklas setzte Stein auf Stein,
bracht auch Anna in die Burg hinein,
als 'ne Kuppel er errichtet,
wurde ihm gleich angedichtet,
Niklas könnte auch ein Kuppler sein.

 

Refrain ...

 

Als Souffleuse Fixe - Annelie,
konzentriert und gibt sich sehr viel Müh,
doch sie kann es nicht verdauen,
wenn wir Texte mal verhauen,
seufzt: so geht's nicht, ihr begreift das nie.

 

Refrain ...

 

Manfred Köhler ist der Regisseur,
hat's mit uns, den Schauspielern nicht schwer,
weil wir das Theater lieben,
fleißig unsre Texte üben,
stets beim Proben da, was will er mehr.

 

Refrain ...

 

Viele Helfer bauen das Gerüst
und die Bühne, bis sie fertig ist,
Andreas Koch nicht zu vergessen,
sorgt schon jahrelang für's Essen,
weil er selbst am liebsten gerne isst.

 

Refrain ...

 

Bei Udo Glaab trifft jedes Mikrofon,
ohne Kratzen dann den richt'gen Ton,
für den Ton bei sich zu Hause,
sorgt Brigitte ohne Pause,
sie ist der Chef, aber das weiß jeder schon.

 

Refrain ...

 

Stefanie frisiert uns ohne Hast,
jeder kriegt 'nen neuen Kopf verpasst,
Christine, Gabi, Hannelore,
sorgen für Kleider mit Furore,
dass selbst Claudia Schiffer noch verblasst.

 

Refrain ...

 

Ist alles rum und wir sind probenfrei,
ruh'n wir uns aus, 'ne Woche oder zwei,
beim Blick zurück werden wir seh'n,
trotz allem Stress war es doch schön,
sind in zwei Jahren wieder mit dabei.

 

Refrain ...
Auf der Ardeck ist dies Jahr was los,
mit Komödie und Klamauk ganz groß,
doch ob Liebe, ob Verdammen,
Kommt's im Himmel doch zusammen,
auf der Ardeck ist dies Jahr was los.